F E E   F  L E C K

 

2016

"Anonyme Soldaten" - Im Reich der Drohnen.

Frankfurter Hof Mainz, Augustinerstraße 55,

Vernissage:

19. März um 18 Uhr.

 

Presse:

Fee Fleck bezieht in Mainz engagiert gegen den Drohnen-Krieg Stellung

(Allgemeine Zeitung, 22.03.2016)

2015

Kunst gegen das Vergessen

 

28.09.2015 | 04:31 Min. | Verfügbar bis 27.09.2016 | Quelle: SWR

Sie ist unbequem, provokant und wissbegierig. Wenn sie einmal nicht mehr malen könne, meint sie, dann ist sie tot. Die Künstlerin Fee Fleck aus Mainz.

 

Link zur Mediathek, bitte auf das Bild klicken:

 

Quelle: http://www.ardmediathek.de/tv/Landesschau-Rheinland-Pfalz/Kunst-gegen-das-Vergessen/SWR-Rheinland-Pfalz/Video?documentId=30809588&bcastId=207880&mpage=page.download

---

 

In Arbeit und bis Ende des Jahres fertiggestellt: 15-Meter-Zyklus - drei Meter hoch - zum Drohnen-Krieg.

 

Tod per Joystick : Die Künstlerin Flee Fleck und ihr 15-Meter-Zyklus zum Drohnen-Krieg

(Allgemeine Zeitung, 26.06.2015) 

 

2013

Staatstheater Mainz: 

Eine Oper von Henze, ein Gedicht von Bachmann, ein Gemälde von Fleck

...Fee Fleck, die große Mainzer Malerin, bringt dem Staatstheater zwei Tage vor der Premiere der Henze-Oper „Prinz von Homburg“ eines ihrer Gemälde, das wie kein Zweites zum Samstag in Mainz anlaufenden Werk des am 27. Oktober 2012 in Dresden nach langer Krankheit verstorbenen Komponisten passt: Auszüge aus einer Henze-Partitur, tropfend und im Liegen silbrig dick mit schwerer Druckfarbe aufgetragen, zieren die tiefschwarze Leinwand....

 

2012

24. November- 23. Dezember 2012:

 

Fee Fleck - Arbeitsbücher

 

Vernissage am 23.11.2012 um 20.00 Uhr im Eisenturm,

Kunstverein Eisenturm in Mainz

 

Kuratorin: Prof. Valy Wahl

Einführung: Andreas Weber, Frankfurt

 

Einladung und weitere Informationen:


 

Webgalerie mit Eindrücken der Vernissage

---

Fee Fleck wurde am 03. 10. 2012 vom Bundespräsidenten Joachim Gauck mit dem

Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet

 

Presse, Internet, Fernsehen:

Fee Fleck, Mainz
Verdienstkreuz am Bande

 

Die Künstlerin verbindet in besonderer Weise künstlerisches und gesellschaftliches Engagement. Kennzeichnend für ihr Werk ist der soziale Blick, mit dem sie sich ihren Themen nähert. Dabei ist das Spektrum von Techniken und Ausdrucksformen sehr breit und reicht von Gemälden über spektakuläre Performances bis zu Installationen. Besonderes Gewicht hat in ihrem Werk die Auseinandersetzung mit Krieg und Verfolgung. Fee Fleck hat wie kaum eine andere Künstlerin „Kunst gegen das Vergessen“ geschaffen. Dazu zählen das Mahnmal „Die Grube“ in der Gedenkstätte KZ Osthofen, die Rauminstallation „Für die ermordeten Juden in Ingelheim“ und die Installation „Gegen den Krieg“. Darüber hinaus berät sie intensiv den „Kunst- und Kulturbeirat zur Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz“ und engagiert sich in der Gedenkstätte KZ Osthofen in der Erinnerungsarbeit.

 

Quelle: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Joachim-Gauck/2012/10/121004-Verdienstorden-Tag-der-Deutschen-Einheit.html

 

und weitere: 

http://www.rlp.de/no_cache/einzelansicht/archive/2012/october/article/zwei-mainzerinnen-geehrt/

http://www.gegen-vergessen.de/startseite/news-detailseite/article/verleihung-des-verdienstkreuzes-am-bande-an-fee-fleck-mainz.html

 


 

Landesmuseum Mainz 

Ausstellung: Bilderzyklus "Medea - die Fremde"

(eine Auseinandersetzung mit der griechischen Mythologie)

Vernissage: 27. Januar 2012 um 17.00 Uhr 

Dauer: 27.01. - 26.02.2012

> http://www.landesmuseum-mainz.de/ausstellungen/ausstellungsarchiv/fee-fleck-geburtstagshommage/

 

Presse:

 

Feuilleton Frankfurt - Das Online-Magazin von Eberhard Metz

> http://erhard-metz.de/2012/02/09/hommage-fur-fee-fleck-im-landesmuseum-mainz/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

In Arbeit:

die Installation "Warschauer Aufstand" in Warschau,

für das Muzeum Powstania Warszawskiego

Fertigstellung ist für 2012 geplant - es werden noch Sponsoren für eine Wanderausstellung gesucht

 


 

 

  Flyer Darmstadt   Flyer Landtag Mainz   Verein Warschauer Aufstand
  Flyer Ausstellung Darmstadt    Flyer Ausstellung Landtag Mainz   Flyer Verein Warschauer Aufstand

                                            



2009

 

Schenkung der Tafelbilder an das Landesmuseum Mainz im Rahmen einer Feier am 24.11.2009



2008

 

Ausstellungseröffnung "Tafelbilder für Ingeborg Bachmann" am 10.10.2008 in Thermen am Viehmarkt in Trier, Viehmarktplatz 1

Dauer: bis 14.11.2008 | Finissage am 14.11.2008 - 18.00 Uhr

 


 

2007

 

 Ausstellung "Tafelbilder für Ingeborg Bachmann" im Mainzer Landesmuseum in Mainz

vom 16.09. - 14.10. 2007

 

In Ihrer Zeit als Stadtkünstlerin von Gmünd bei Klagenfurt erlebte Fee Fleck den Beginn einer leidenschaftlichen artifiziellen Beziehung zum literarischen Werk, und zur Persönlichkeit von Ingeborg Bachmann. Sie begann mit ersten konzeptionellen Arbeiten zu einer malerischen Interpretation von Arbeit und Leben der österreichischen Dichterin. Fee Flecks "Ingeborg-Bachmann-Projekt" mündete in einem Zyklus großformatiger Tafelbilder mit ungewohnten kalligraphischen Elementen. Im  Rahmen der Ausstellung sind Rezitationen aus dem poetischen Werk und Aufführungen von Kompositionen von Hans Werner Henze nach Gedichten von Ingeborg Bachmann vorgesehen.

Presse:

Allgemeine Zeitung vom 15.09.2007 von Rebecca Wilhelm

 

Starke Farben für die Dichterin

Fee Fleck zeigt Bilder für Ingeborg Bachmann


In einer Sonderausstellung zeigt das Landesmuseum von Sonntag, 16. September, bis Sonntag, 14. Oktober, Fee Flecks "Tafelbilder für Ingeborg Bachmann". Fee Fleck hat eine künstlerische Beziehung zum literarischen Werk und der Persönlichkeit von Ingeborg Bachmann aufgebaut. Sie sei fasziniert von der klaren und deutlichen Sprache der österreichischen Dichterin, sagt Fleck. In zwölf großformatigen Tafelbildern in ausdrucksstarken Farben und kalligraphischen Elementen interpretierte die Mainzer Künstlerin Arbeit und Leben der Dichterin. Anlass für die Ausstellung sei der 80. Geburtstag Bachmanns im vergangenen Jahr, so Dr. Isabella Fehle, Direktorin des Landesmuseums.

Die Bilder sprechen auch von Bachmanns Männerbeziehungen, die laut Fleck von Liebe, Sehnsucht und Tod geprägt seien. Bachmanns Liebesverhältnis zum Lyriker Paul Celan gestaltete Fleck positiv hell - die tragische Beziehung zu Schriftsteller Uwe Johnson in schwarzen Tönen.

Eine andere Tafel zeigt eine lange blaue Welle, die für "Sehnsucht" stehe, die "keinen Anfang und kein Ende" habe. Die Künstlerin erklärte, dass Bachmann in all ihren Beziehungen zu Männern immer "Zärtlichkeit" vermisst habe. Auch dem deutschen Komponisten und Seelenfreund der Dichterin Hans Werner Henze sind zwei Tafelbilder gewidmet, in denen seine musikalischen Werke eingebunden werden.

Flecks Arbeitsweise ist keineswegs zufällig. Auf 14 Skizzen hatte sich die Künstlerin zuvor figürlich mit Motiven von Angst, Flucht und Tod auseinandergesetzt, um auf dieser Grundlage Jahre später die Tafelbilder zunächst malerisch, später graphisch zu gestalten. Dafür verwendete sie Druckfarbe auf großen, mit Acryl bemalten Leinwänden.

Malerei, Literatur, Musik - Fleck sucht in ihrer Arbeit das Zusammenspiel der drei Künste. Bachmann selbst habe sich durch hohe Musikalität ausgezeichnet, sagt

 Dr. Andreas Krause, Lektor beim Schott-Musik-Verlag. So sei auch die Idee entstanden, die Ausstellung mit Rezitationen aus Gedichten Bachmanns und Musik Henzes zu umrahmen.

 

Aus dem Zyklus über Ingeborg Bachmann "Ich kenne keine bessere Welt"

 

 

Foto: ©Jutta Vogt 

 

 


 

 

Weitere Infos zur Ausstellung  im Mainzer Rathaus >> PDF-Datei zum Öffnen oder Download - 396 KB

 


 

 

Vita

 

 

geboren in Bielszowice, Polen

 

Grafikstudium an der Kunstschule Alsterdamm in Hamburg

Aktzeichnen an den Kölner-Werk-Schulen

Steinlithographie bei Professor W. Otte an der Sommerakademie Salzburg

 

Ateliers in Mainz und Chicago

 

Mitarbeit an Theaterprojekten mit dem Regisseur Fritz Fleck

 

 

Ausstellungsbeteiligungen u.a.:

Landtag Rheinland-Pfalz, Mittelrheinmuseum Koblenz, Frauen-Museum Bonn, Saga Grand Palais Paris, Gallery van Straaten Chicago

 

Einzelausstellungen u.a.:

Eine Performance zur Musik von Professor Karl Josef Müller in der Galerie Jottwedee Mainz

Stadtkünstlerin in Gmünd, Österreich, Spurensuche in Gmünd: Performance, Videofilm, seitdem Beschäftigung mit dem Zyklus "Ingeborg Bachmann"

1991 Übergabe der Bilhildis-Gestalt an die Almünster Kirche Mainz

Film über eine Biographie der Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Katinka Zitz

                                                                                  

 

Aktion an der Handpresse Steinlithographie "jour-fix-druck", Gutenberg-Museum Mainz

 

Ausseinandersetzung mit der Umwelt:

"Victory" Performance, Grafiken und Installation Bensenville/Illinois, USA über Autowracks

 "Pima" Performance, Grafiken und Installation in der Wüste Arizonas, über Flugzeugwracks

Wasser-Schutz-Wasser Installation, Künstlerdialoge Bonn

 

Auseinandersetzung mit dem 2. Weltkrieg:

Installation "Gegen den Krieg", Unterhaus Entree-Galerie, Mainz

Ständige Ausstellung der Installation "Die Grube" in der Gedenkstätte KZ-Osthofen, Rheinland Pfalz

http://www.gedenkstaette-osthofen-rlp.de/index.php?id=36 

"Ingelheim erinnert sich": Rauminstallation

Präsentation des Modells "Warschauer Aufstand" im Mainzer Landtag,

Gedenkstätte "Deutscher Widerstand" Berlin, Polnisches Institut Leipzig, Dresdner Rathaus, Deutsch-polnisches Institut in Darmstadt

Model für das KZ- Lager Hinzert im Hunsrück, Rheinland- Pfalz 2005

 

Mitglied "Gegen Vergessen für Demokratie" Rheinland Pfalz

Mitglied des Frauenmuseums Bonn

Mitglied des Kunstvereins Eisenturm Mainz

1999 in den Werkbund Rheinland-Pfalz berufen

Mitglied des Kunstbeirates der Gedenkstätte Osthofen, Rheinland-Pfalz

 

Fee Fleck

Walpodenstraße 17

55116 Mainz

Telefon und Fax: 0 61 31 / 22 36 63

www.fee-fleck.de

 

nach oben

 

PC-FIT-WEB-ART.DE